Organische Düngung

Eisen – Phosphor Antagonismus induziert durch Biogasgülle

In der vorliegenden Untersuchung wurden Bodensäulen von Braunerdeböden, die unterschiedliche Phosphordüngung aufwiesen, mit Biogasgülle unterschiedlicher Eisenkonzentrationen gedüngt und in 8-wöchigen Perkolationen mit Wasser die Veränderungen der Elementverteilung zwischen den Bodenkompartimenten und der Perkolationsflüssigkeit gemessen, um mögliche Auswirkungen der Eisengehalte der Biogasgüllen auf die Phosphorverfügbarkeit im Boden zu erkennen. Die Ergebnisse, die durch eine Modellierung nachvollzogen werden konnten, zeigten deutlich, dass eine Eisenapplikation zur Biogasgülle in jenem Maße, wie sie für die Entschwefelung des Biogases aus der Vergärung nachwachsender Rohstoffe ausreichend ist, keine Beeinträchtigung der Phosphorverfügbarkeit in den eingesetzten Braunerdeböden hervorgerufen hat.
erstellt von Johannes Kamptner am 4.4.2016

Auswirkung von Biogasgülle auf Bodenparameter, Vorbereitung von Böden auf BGG

Die Anwendung von Biogasgülle kann die Bodenfruchtbarkeit von schwach gepufferten Böden beeinträchtigen. Der hohe Anteil an freien K-Ionen kann folgende Auswirkungen auf den Boden haben: Versauerung, Überfrachtung des Sorptionskomplexes, Zerstörung der Aggregate. Dies kann zu Problemen im Wasser-Lufthaushalt (z.B. Verschlämmung, verminderte Infiltration) zur Mobilisierung von Al und zu einer disharmonischen Ernährung der Kulturpflanzen führen. Böden müssen auf die Anwendung von Biogasgülle vorbereitet werden. In diesem Projekt wurde untersucht wie sich BGG auf Bodenparameter auswirken und wie die Böden vorbereitet werden können.
erstellt von Johannes Kamptner am 4.4.2016